16. Oktober 2012 von

Verschiedene Legearten im Fokus: Das kleine Kreuz

Kategorien: Kartenlegen Praxis, Schlagworte: , ,

Ein viel unterschätzte Legeart im Tarot ist "das kleine Kreuz"

Ein viel unterschätzte Legeart im Tarot ist "das kleine Kreuz"

Das kleine Kreuz ist einer der großen Klassiker unter allen Kartenlegesystemen. Leider wird es oft nicht so ernst genommen, wie es der Fall sein sollte. Dabei ist es sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene eine sehr facettenreiche Variante des Legens. Man kann es nämlich – viele wissen das gar nicht – für zweierlei benutzen. Einmal ist es perfekt dazu geeignet, eine Situation ganz knapp zu bearbeiten und andererseits auch dafür, etwas zu klären, was sich innerhalb eines anderen Legesystems noch nicht hatte abschließen lassen.

Nachfolgend werden einige Beispiele skizziert, in denen das kleine Kreuz eine wichtige Rolle spielt.
Möchte eine Person beispielsweise Auskünfte über ihren weiteren beruflichen Werdegang erhalten, dann wird zunächst der Anker als Symbol der beruflichen Frage mittig platziert. Tritt auf Position zwei dann die Sense auf, so bedeutet das, dass das berufliche Verhältnis in jedem Falle aufgehoben wird. Das passiert höchstwahrscheinlich auf unerwartete Art und Weise, denn die Sense steht zugleich für Spontaneität. Liegt auf Position drei das Schiff, sollte man abwarten: Das Schiff steht nahezu immer dafür, dass nicht wir etwas tun, sondern etwas auf uns zukommt. Weil die Position drei nun aber verrät, was gerade nicht der Fall ist, müssen wir die Aussage umgekehrt lesen und gelangen zu der Deutung, dass das Arbeitsverhältnis vom Arbeitnehmer selbst aufgelöst wurde.

Auf der Position vier spielt sich das ab, was in naher Zukunft geschehen wird. Wenn dort ein Herr oder eine Dame liegt, dann deutet das darauf hin, dass die fragende Person in den kommenden Wochen oder sogar Monaten sehr selbstständig tätig werden wird. Es können nun auch noch zwei Zusatzkarten gezogen werden. Ist eine davon die Mäuse-Karte, kann dies darauf hinweisen, dass die Person sich Sorgen macht, ob die Entscheidung, das Arbeitsverhältnis aufzulösen, richtig gewesen ist. Andererseits verraten die Mäuse aber auch, dass die Person von lieben Menschen umgeben ist, die ihr mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ist die letzte Karte der Bär, kann man ein wenig aufatmen, sagt er doch aus, dass die beruflichen Kontakte solide sind und man sich doch nicht allzu sehr sorgen muss.

© panthermedia.net/11782 (Ralf Winter)

Lassen Sie sich von Astrologen beraten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>